Buch des Monats Dezember 2020 - Die Bibliothek empfiehlt

"Von schlechten Eltern" - Tom Kummer

Klappentext: 

Der Erzähler Tom arbeitet als VIP-Fahrer, holt Führungskräfte und afrikanische Diplomaten vom Flughafen ab und bringt sie nach Zürich oder Bern. Unterwegs durch die Nacht entspinnen sich Dialoge voller Fremdheit, Witz oder unheimlicher Intimität. Oft schweifen seine Gedanken ab von der Strasse und hin zu den Wanderungen mit seinem Vater zum schwarzen Mönch, noch öfter hin zu Nina, seiner verstorbenen Frau. Sie flüstert ihm ein, führt ihn zu den Narben der Landschaft. Orte, an denen Unfälle geschehen sind, Flugzeugabstürze und andere Machtproben des Schicksals. Morgens nach der Arbeit setzt er sich ans Bett seines schlafenden Sohnes, streicht ihm über die Haut. Doch die Fahraufträge werden obskurer, das paradiesische Schweizer Panorama trügt und es wird immer schwieriger zu deuten, ob die Düsternis in der Welt nur einem Trauma entspringt oder traurige Realität ist.

„Furchtbar traurig, furchtbar düster, furchtbar deprimierend. Gerade deshalb aber eben auch: furchtbar gut.“ Martin Becker, WDR 3. Besser könnte man das Gefühl beim Lesen dieses Romans nicht beschreiben. So wird hier mal nicht die Postkarten-schweiz beschrieben, sondern eine diffuse Atmosphäre der Nacht, kombiniert mit Mythen, Melancholie und Verlustängsten.

 

Tom Kummer, geboren 1961 in Bern, ist ein Schweizer Autor. Als Journalist löste er im Jahr 2000 wegen fiktiver Interviews einen Medienskandal aus. Nach mehreren Jahren in Los Angeles mit seiner Familie, lebt er wieder in Bern. Sein letzter Roman »Nina & Tom« (2017) wurde von der Kritik gefeiert.

Von schlechten Eltern, Roman, Autor Tom Kummer, Tropen bei Klett-Cotta, 2020